Freitag, 18. April 2014

#Freitagsfüller










































- Montag: beschissener Tag gewesen, gaaaaanz beschissen - ach, ich könnte
  ja sonst was für Wörter dafür einsetzen  - macht´s nicht besser.
  Heute jährte sich der Todestag meiner Mutti zum 11. Mal. 
  Isses nicht ...? 
  Wegklicken - Tag einfach vergessen.

- Dienstag: endlich mein Buch ausgelesen "Zelda Fitzgerald - So leben, dass
  ich frei atmen kann" - ein erstaunliches, interessantes Buch über die Ehefrau
  von Scott Fitzgerald. Was für ein Schindluder mit ihr getrieben wurde!!!
  Unfassbar, wie grausam Menschen sein können.
  Passend zum Buch Filmtipp: "Midnight in Paris". Schriftsteller in unfreiwilliger
  Zeitreise - trifft Ehepaar Fitzgerald, E. Hemingway, G. Stein...

- Mittwoch: fehlende Ostergeschenke besorgt

- Donnerstag: Seniorensport (ey, das macht tatsächlich immer mehr Spaß und
  ich überlege ob ich noch meinen Gutschein von der AOK zusätzlich einlöse,
  um vielleicht 2x die Woche unter Anleitung Rückensport zu machen...)

- Freitag: Karfreitag... Besinnung? Eigentlich immer...
  Gestern Abend kamen mir wieder dämliche Gedanken - meine Uhr läuft und
  ich kann sie nicht zurückdrehen - gerne würde ich noch sagen wollen, ich
  habe noch 40 oder mehr Jahre vor mir...die Endlichkeit macht mich
  verbedrückt.


Schöne Osterferien - wie sieht euer Osterfest aus? Macht ihr was "besonderes"?

Liebe Grüße





Kommentare:

  1. Es tut mir wirklich sehr leid, dass Deine Mutter so früh von Dir gegangen ist.
    Ich wünsche Dir schöne Ostern und hoffe, Deine Kinder lenken Dich ein wenig von Deinen traurigen Gedanken ab. Also ich würde schon sagen, dass Du noch mindestens 40 Jahre vor Dir hast ;-).
    Liebe Grüße
    Ari-
    Ari Sunshine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine aufrichtigen Worte!
      LG Sonja

      Löschen
  2. hi sonja,
    sicherlich auch interessant. der "große gatsby" war ja auch nicht einfach und seine trinkereien mit hemmingway waren zelda auch zuwider.
    trotzdem war sie immer auch die vorlage für seine romane.
    beide führten eben ein sehr exzesives leben.
    wenn dich etwas bedrückt, so wünsche ich dir ein frohes osterfest. wir wissen alle nicht, wann unser leben zu ende ist. ich bin froh darüber und jeden tag dankbar, an dem ich gesund und ohne schmerzen aufwachen kann und das ist doch eine gute und schöne sache.

    ich habe meine dinge, die mich belasten soweit abgeschlossen und hoffe in frieden mal sterben zu können.
    seither habe ich diese gedanken gar nicht mehr. das ist aber bei jedem anders.

    ich wünsche dir ein schönes osterfest und immer gute gedanken und viel licht und freude.

    lg eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So "einfach" funktioniert das leider nicht bei mir :-/ - kein Tag vergeht, wo ich nicht daran denken muss. K*****
      Dir auch schöne Ostern,
      LG Sonja

      Löschen
  3. ps.
    ich kannte die geschichte aus dem 1974 gedrehten film mit mia farrow und robert redford.
    den neuen mit caprio habe ich mit erspart.

    lg eva

    AntwortenLöschen
  4. Ich mache nichts Besonderes! Einfach mal die freie Zeit genießen :)

    AntwortenLöschen
  5. 2 mal die Woche Rückensport ist eine super Idee. Es freut mich, dass Du immer mehr Spaß daran findest. Bei meiner Mam jährt sich bald der 15. Todestag.... und in wenigen Tage würde sie ihren 80. Geburtstag feiern.
    Ja, leider, leider wird einem im Laufe des Lebens die eigene Sterblichkeit nur immer deutlicher Bewußt. Drum versuch so viel Spaß und Freude zu finden, wie nur irgend geht. Ich wünsche Dir einen liebevollen Partner, der Dein Leben bereichert und Dich mit Deinem kleinen Kind unterstützt. Ganz liebe Grüße Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das tut mir leid, bei dir auch schon?
      Das ist doch gruselig! Ich war mit 35 noch lange nicht soweit :-(.
      Danke für deine Worte!
      LG Sonja

      Löschen
  6. Liebe Sonja,
    kein Wunder, dass Du diese Woche trübe Gedanken hast, ich drück Dich mal!
    Den Film hab ich gesehen, die Schauspieler fand ich gut aber die Handlung etwas verwirrend.
    Frohe Ostern Dir und Deinen Lieben!
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde auch, dass die Endlichkeit des Lebens nichts bedrückendes sein sollte, sondern eher eine Motivation, das Beste aus dem zu machen, was man hat. Auch wenn es ein Klischee-Satz ist, aber man weiß nie, wann es zu Ende ist und wieviel Zeit man (oder die Lieben) noch haben...

    -Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Beste aus seinem Leben...ich denke manchmal, Mist, wieder ein Tag vergeudet, wenn er ohne große Highlights war.
      Danke für deine lb. Worte!

      Löschen
  8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen