Mittwoch, 5. Februar 2014

Katzendiabetes

Ich bekam gestern viele Genesungswünsche für meinen Kater Eddi.
Vielen lieben Dank dafür.

Dieses Thema möchte ich heute kurz aufgreifen.

Ich bekam Eddi, da war er 4 Wochen alt. Es war eine Handaufzucht.
Vielleicht wissen einige, was das bedeutet. Alle 2 Stunden füttern, 
Animation zum Geschäft machen, etc.
Es war wirklich nicht einfach, wie man sich das vielleicht so vorstellt. Ich
selber hatte weder Tag- noch Nachtrythmus. Die ständige Angst, dass
er es doch nicht schaffen würde, oh man, nochmal muss ich das 
nicht haben (ich rate wirklich allen: keine Katzen unter mind. 10 Wochen
anzunehmen!!!). Für Mutter und Kind, höchste Quälerei. Wir hatten
leider keine andere Wahl.








































Mittlerweile sind jetzt 13,5 Jahre ins Land gegangen und Eddi
ist schon oft mit uns umgezogen und war sogar schon mal mit im
Urlaub. Er ist wie ein "Kind" für mich. Ich habe sogar Eindruck,
dass, wenn wir uns anschauen, ich menschliche Züge in ihm 
sehe. Ich finde nicht, dass er ein typisches Katzengesicht hat.
































Vor 3 Jahren ist bei im Diabetes festgestellt worden. Mir fiel auf, dass er immer
dünner und dünner wurde und nur noch unter irgendwelchen Wasserhähnen
hing (er trinkt am liebsten vom tropftenden Wasserhahn). Der Bluttest
ergab dann zuckerkrank.


































Von ehemals 10,5 kg Kampfgewicht - er ist ein Karthäusermischling -
sind jetzt nur noch 6 kg übrig geblieben. Was bei ihm aber sehr merkwürdig aussieht, da er so hochbeinig ist und auch so lang.










































Ja und nun versuchen wir damit zu leben, was im Klartext heißt:
2x täglich Insulin spritzen...
Das Insulin geben ist nicht das Problem, allerdings kennen wir das 
auch von uns, man hat nicht jeden Tag den gleichen Appetit, oder den
gleichen Hunger und somit schwankt es hier ständig. Es ist ein auf und
ab. (leider mussten wir auch schon die böse Erfahrung eines
Zuckerschocks machen :´-( - der zum Glück grade nochmal glimpflich
ausging.



























Das ist kein Bild von dem Zuckerschock!!!


Zur Zeit frisst Eddi sehr unregelmäßig - ich muss ihn ständig beobachten,
kontrollieren bzw. im Notfall Traubenzucker zu reichen. 
Ich bin dadurch auch ständig ans "Haus" gebunden - fragt nicht nach 
Urlaub und Co.!

Und irgendwie finde ich, er hat schon wieder abgenommen - der nächste
TA-Termin steht bereits - und auch das Fell wirkt struppiger als sonst 
(struppig ist es eh bei Diabetikerkatzen).
Und das sind meine momentanen (Katzen-)Sorgen.
Irgendwie hängt man ja an seinen Tierchen....










































Herzliche Grüße von uns heute - Eddi & Sonja

Kommentare:

  1. Ach Gottchen der arme. Aber wie schön dass er schon als Baby ein so fürsorgliches Zuhause gefunden hat. Ein Haustier ist wirklich wie ein Kind, sie bereichern unser Leben. Ich wünsche alles Gute für den hübschen Kerl.
    LG

    AntwortenLöschen
  2. hallo sonja,
    so ein lieber kleiner kerl und so tapfer. ich weiss nun gar nicht, wie ich es schreiben soll. er tut mir so leid. ich hoffe, dass aber auch mit deiner
    hilfe der kleine kerl wieder einigermaßen ein richtiges katzenleben führen kann.
    gibt dem kleinen einen dicken schmatz von mir, vielleicht schurrrrrrrrrrrrrrrtttt er dann.
    ganz liebe genesunswünsche von eva

    AntwortenLöschen
  3. Ach Sonja, ich kann Dir so gut nachfühlen. Wir haben Chinchillas, im letzten Jahr musste leider eine unserer Mäuse gehen.... Chinchillas können bis zu 20 Jahre alt werden unsere Mädchen lebten zu zweit (auch größere Gruppen sind möglich) und plötzlich war eine allein... sie hat furchtbar getrauert und wurde ebenfalls sehr krank..... wir haben ein neues Chin-Mädchen dazugesetzt... aber die Krankheit dauert an - bis heute ist die Maus nicht richtig auf dem Damm und wir machen uns ganz viel Sorgen... glücklicherweise haben wir aber liebe Freunde, die die Pflege im Urlaub für uns übernehmen. Für Deinen Schnuffel wünsche ich Dir alles Gute!!

    LG aus der EDELFABRIK
    Chrissie

    AntwortenLöschen
  4. Die Wassertropfenaufnahme ist genial. Von Diabetes kann ich auch ein Lied singen. Bei meinem großen wurde es vor nicht ganz 4 Jahren diagnostiziert. Aber Menschen können ihre Empfindungen doch besser mitteilen, als Tiere.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  5. so ein süßer :)
    hoffentlich gehts ihm bald besser!
    LG*

    Nathalie von Fashion Passion Love ♥

    AntwortenLöschen
  6. Das kann ich gut nachvollziehen. Der Werbespruch: "Ist die Katze gesund, freut sich der Mensch" ist nicht aus der Luft gegriffen. Kater Bundy ist aus dem Tierheim. Wir bekamen ihn mit ca 1/1/2 Jahren. Er war eine Fundkatze und hatte Katzenschnupfen. Wir mussten ihn richtig aufpäppeln. Dementsprechend Empfinglich reagiert er im Winter, so dass er öfter Antibiotikum benötigt. Außerdem kloppt er sich mit anderen Katern und wir schon mal gebissen. Wir leiden jedes Mal mit, wenn er zum Tierarzt muss. Also: Alles liebe für deinen Eddi ♥
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Ach je, ich kann mir gut vorstellen, welche Sorgen Du Dir machst und zu wissen, dass es keine Besserung gibt, macht es nicht leichter. Ich hoffe sehr Eddi nimmt wieder etwas zu, damit er mehr Widerstandskraft hat. Mein Kater litt nach einem Unfall unter epileptischen Anfällen. Als sie wochentlich auftraten, hab ich ihm Bachblüten-Notfalltropfen gegeben. Sie haben so gut angeschlagen, dass er nur noch alle 4 - 6 Wochen einen Anfall hatte. Vielleicht kannst Du damit Deinem Katerchen auch etwas Gutes tun, wenn auch die Diabetes damit natürlich nicht weg geht.
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
  8. oh der arme kerl, ich hab selbst sechs katzen, vier davon sind wie meine eigenen kinder, ich hab
    sie aufgezogen. die anderen zwei sind streuner u kommen nur ab u an vorbei.
    katzen sind so wundervolle tiere und geben einen so viel zurück. u du hast recht, ich sehe
    meine auch nicht als typische katzen:)
    ich wünsche euch das beste! schöner blog,
    gleich mal verfolgen.
    alles liebe und
    happy friday!
    Maren Anita

    FASHION-MEETS-ART by Maren Anita

    AntwortenLöschen
  9. tausend dank an alle, die an mich denken! ich bin sehr froh drüber und habe gleich gänsehaut!
    und, ich bin erstaunt, wieviel katzenliebhaber dabei sind! hätte ich irgendwie nicht erwartet,
    das doch so viele auch katzen haben!
    ich drück euch auch alle mal!
    lg sonja

    AntwortenLöschen
  10. Ach du Arme!!!
    Ich hatte auch eine Katze,die ich,weil auf der Straße gefunden und rechtzeitig vorm Riesenlaster gerettet,mit Hand aufgezogen habe.
    Ich habe sie geliebt und sie war wie ein Baby. Wir verstanden uns blind und ich habe jetzt Tränen in den Augen,wenn ich an Sie denke.

    Ich drücke euch Zweien so die Daumen,dass ihr noch eine Weile Freude miteinander habt!!!

    AntwortenLöschen